Aquafitness

... macht vor allem Spaß, sorgt für gute Laune und gibt im wahrsten Sinne Auftrieb. Aquafitness ist ein schonendes und gleichzeitig dennoch sehr effektives Training, welches Intensitäten und Bewegungen erlaubt, die an Land wesentlich belastender sind und dort auch als anstrengender empfunden werden. Trotzdem ist der bei Bewegungen im Wasser zu überwindende Widerstand erheblich größer als an Land, was einen höheren Energie- und Kalorienverbrauch mit sich bringt. In diesem Sinne eignet sich Aquafitness auch für „Sportmuffel“.

Aquafitness für Frauen

Der Auftrieb des Wassers nimmt die Last des Körpergewichtes von den Gelenken und der gesamten Wirbelsäule: die Bandscheiben atmen auf. Die Muskulatur wird bei jeder Bewegung im Wasser gleichmäßig gekräftigt, das Herz-Kreislaufsystem und der Stoffwechsel kommen in Schwung, Kraft und Ausdauer werden deutlich gesteigert.

Durch den schnell einsetzenden Trainingserfolg wächst die Motivation automatisch: Frau freut sich auf die nächste Trainingsstunde.

Aquafitness für Schwangere

Die speziellen Eigenschaften des Mediums Wasser beugen idealerweise der Entstehung typischer Schwangschaftsbeschwerden vor oder lindern diese: Rücken- und Ischiasschmerzen, Wassereinlagerung, Krampfadern, Muskelverspannungen und Gelenkschmerzen.

Die Atmung wird automatisch trainiert, Stoffwechsel und Durchblutung aktiviert. Körperliches Leistungsvermögen und seelisches Wohlbefinden steigern sich, das Körpergefühl wird intensiver und die Seele entspannt. Die Verbesserung von Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer sowie die Harmonisierung des Hormonhaushaltes stellen eine ideale Vorbereitung auf die Geburt dar.

Alle diese Vorteile für die Schwangere kommen auch ihrem Kind zugute. Ab der 12. Schwangerschaftswoche und natürlich auch später kann mit dem Training begonnen werden.

 

Aquafitness zur Rückbildung

Die Entlastung des gesamten Bewegungsapparates im Wasser erleichtert die Konzentration auf die Körpermitte und die Wahrnehmung des Beckenbodens. Durch die Auftriebskraft des Wassers kann überdehntes Gewebe, wie ein gesenkter Beckenboden, „geliftet“ werden. Der direkte Körperkontakt mit dem dichten Medium Wasser macht das Gespür für die Muskulatur leichter. Diese Wahrnehmungsfähigkeit des Beckenbodens ist eine wichtige Voraussetzung für ein effektives Training.

Die geringe Verletzungsgefahr beim Trainieren im Wasser ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, da die Schwangerschaftshormone noch einige Zeit nach der Geburt die Stabilität der Gelenke vermindern. Die entlastende Wasserwirkung erlaubt eine längere Trainingszeit als an Land. Somit können Trainingseffekte schneller einsetzen bei subjektiv als relativ gering empfundener Anstrengung: der Spaß steht im Vordergrund.

Bereits 6 Wochen nach der Geburt, sobald alle Heilungsprozesse abgeschlossen sind, kann mit dem Training begonnen werden.

Die Rückbildung im Wasser kann durch das Vibrations Personal Training mit Power Plate oder XSAM vorzüglich ergänzt werden.

 

Aquafitness mit Babyschwimmen

Im Aquacarrier - einem speziell fürs Wasser geeigneten Tragetuch - kann sich das Kind sicher und geborgen an Mamas Körper in angenehmer Wassertemperatur entspannen, während die Mutter ihre Muskulatur durch Aquafitnessübungen "zurückerobert".

Nach der Aquafitnesssequenz beginnt das Babyschwimmen. Die Mutter nimmt das Kind aus dem Tragetuch und lernt, es im Wasser zu halten und motorisch zu fördern.

Vor dem Start im Wasser trifft sich die Gruppe zur Trageberatung und zur Einweisung in den Kurs in der Hebammenpraxis Wonneproppen in Aschaffenburg.

Nach oben